Klettergurte

Bei Klettergurten (Anseilgurten) unterscheidet man drei Arten:

Hüftgurt

Komplettgurt oder Kombigurt

Brustgurt

 

Hüftgurt

Der Hüftgurt ist die gängigste Art der Klettergurte. Er kann im Grunde für sehr viel hergenommen werden wie zum Beispiel: Alpines Klettern, Sportklettern, Eisklettern, Klettersteig oder auch Hochtouren.

Aber natürlich haben sich die Hersteller Gedanken gemacht und inzwischen gibt es Variaten des Hüftgurtes, die auf die eine odere andere Disziplin optimiert sind.

Klettergurt

Die Klettergurte sind je nach Disziplin Kletterdisziplin zu entscheiden. Wenn man Beispielsweise Sportklettert, Mehrseillängen oder Big Wall, braucht man auch mehr Features.

Sportklettern:   Leichte Gurte, weniger Materialschlaufen/Schnallen

Mehrseillängen:   Mehr Verstaumöglichkeiten für Material, Mobile Sicherung etc. , viele Materialschlaufen, mehr Polsterung

Big Wall:   Breite und weichgepolsterte Hüft- und Beinschlaufen, Nachziehschlaufe auf der Rückseite des Gurtes,

Brustgurt

Der Brustgurt ist eine Ergänzung zum Hüftgurt. Er soll bei einem Sturz verhindern, dass sich der Kletterer kopfüber dreht. Das kann in Situationen passieren in denen der Schwerpunkt aus irgendeinem Grund verschoben ist, z.B. wenn der Kletterer einen schweren Rucksack trägt oder übergewichtig ist. Manche Kletterer mögen es auch einfach gerne für ihr subjektives Sicherheitsempfinden und Klettern daher mit Brustgurt.