Trailschuhe

An einen Trailschuh werden andere Anforderungen gestellt als an einen typischen Dämpfungsschuh. Stabilität und Grip sind besonders wichtig!

 

Das Obermaterial fürs Gelände ist robuster und fester. Das Profil eines Trailschuhs ob für Ultrarunning oder Technische Trails ist gröber als bei Straßenlaufschuhen. Das griffigere Profil sorgt im unebenen Gebirge beispielsweise oder auf alpinem Gelände wie Schnee für mehr Halt. Die Sohle muss in solchen Gebieten zudem eine gute Dämpfung haben. Trailschuhe sollen beim Laufen ein gutes Feedback geben, damit du eine perfekte Kontrolle über den Unterboden bekommst. Leichte Trails hingegen können auch mit weniger Profil bewältigt werden.

Die Nachteile eines Trailschuhs liegen darin das man auf nassen Wurzeln oder Steinen leicht wegrutschen kann. Trailschuhe für lange Distanzen besitzen eine größere Dämpfung. die technischen Schuhe besitzen meist eine leichtere Dämpfung um mehr Kontrolle zu bekommen. Integrierte Bodenplatten und Zehenkappen schützen den Trailrunner vor spitzen Steinen und Geröll. 

Die Sohlenkonstruktion von Trailschuhen bietet eine Kombination aus Trittsicherheit, Schutz vorm Umknicken und Flexibilität: Der ideale Mix hängt vor allem vom Terrain ab. Wenn ein Trailschuh im Mittelfußbereich flexibler ist, passt er sich besser dem Untergrund an. Auf der anderen Seite bietet der Trailschuh mehr Schutz vor Steinen, wenn er steifer ist.

Je leichter das Terrain zu laufen ist, das heißt, je mehr es sich zum Asphalt hin entwickelt, desto mehr sollten sich die Eigenschaften des Trailschuhs denen eines üblichen Dämpfungsschuh für Asphalt angleichen.